Review: Michel Pilz, Georg Ruby, Daniel D-Flat Weber & Élodie Brochier - Rimbaud #4

17.05.2016 20:20 von jazz (Kommentare: 0)

 

Pilz - Ruby - Weber - Brochier - Rimbaud - Cover
 

 

JazzHausMusik, JHM 231

 

„Rimbaud #4“ ist und bleibt ein extravagantes Experiment. Es vereint das freie Spiel von Bassklarinettist Michel Pilz, des Pianisten Georg Ruby und des Schlagzeugers Daniel „D-Flat“ Weber mit der Stimme der französischen Schauspielerin/Sängerin Élodie Brochier. Konsequent wird das Konzept „Instant Composings“ durchgehalten. Mit Ausnahme der Texte des surrealistischen französischen Lyrikers Arthur  Rimbaud ist nichts vorgegeben. Alle instrumentalen Interaktionen geschehen spontan – einschließlich der Stimme von Élodie Brochier, die in einigen Titeln instrumental als zusätzliche Klangfarbe eingesetzt wird.

 

Nicht komplett, aber zentral, beziehen sich die Interpretationen auf vier Texte Rimbauds in deutscher Übertragung. Es entstehen raffinierte Duos von freitonalen Piano-Clustern und Einwürfen mit der Percussion wie in „Morenco“ oder intime Duos der rezitierenden Stimme mit der Bassklarinette in der Rimbaud-Sequence #3 „Alchimie du Verbe“. Frei umspielen sich Michel Pilz an der Bassklarinette, Pianist Georg Ruby und Daniel Weber an Becken und Trommeln in „Ornette“, bevor die Musik hingetupft und fast lyrisch weitergeführt wird. „Eins-Zwei-Drei-Vier“ präsentiert die hellen und schnellen Vokalisen Brochiers zu den freien Eruptionen der Partner.

 

Die Musik ist erregend und spannend, klangfarbenreich, intensiv und oftmals geräuschorientiert. Sie zeugt von unbändiger Spielfreude und Humor. In diese kühnen und kraftvollen Spontankompositionen wird die Stimme der Vokalistin nahtlos eingebunden - so in das Spiel der dunklen Bassklarinette, des wild hüpfenden Pianos und der wirbelnden, teils flirrenden Percussion.

 

Die Musik des Trios/Quartetts ist den Texten Lyrik-Meisters Rimbaud ebenbürtig und kreiert eine neue, spontane Form künstlerischen Ausdrucks. Sie fordert natürlich offene Ohren und ein Eingehen des Zuhörers auf die Sound-Experimente.

 

(km)

 

 

Jazzpages

 

 

Zurück